Souveräner Auftakt für die Top-Teams bei den Frauen-Weltmeisterschaften in Linz: Am ersten Wettkampftag gewannen die favorisierten Mannschaften ihre Begegnungen.

Titelverteidiger Deutschland präsentierte sich in Gruppe B gegen chancenlose Gegner in der Abwehr souverän, ließ in beiden Auftritten gegen Tschechien und Italien gerade einmal acht Punkte zu.
Argentinien ist nach Siegen gegen die europäischen Teams Tschechien (2:0) und Serbien (2:1) ebenfalls ungeschlagen und platziert sich hinter Deutschland auf Rang zwei.
Auch die Schweiz startete erfolgreich – ohne sich groß zu strecken müssen – gegen die beiden WM-Neulinge Belgien und Neuseeland, hat vor dem zweiten Wettkampftag ein Ballverhältnis von 44:6. Hier warten dann aber mit Brasilien und Österreich die ersten harten Brocken, die sich am Dienstagabend im direkten Duell ein packendes Spiel lieferten. Österreich lag im ersten Abschnitt lange Zeit in Front – am Ende holten sich aber die Südamerikanerinnen den Sieg. “Es war ein tolles Match, vor allem im ersten Satz”, sagte Katharina Lackinger aus dem Österreichischen Team. “Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen und beide Mannschaften haben ihre Stärken im Angriff gezeigt. Am Schluss hat der letzte Funke gefehlt, um das Spiel zu gewinnen.”

Positiv auf sich aufmerksam machten die Neulinge Serbien, Polen und Neuseeland. Die Neuseeländische Abwehr zeigte gegen den Finalisten von 2016, Brasilien, eine hervorragende Leistung und wehrte mehrere Bälle spektakulär ab. Auch die Stimmung im Team stimmt: Jeder Punkt wurde frenetisch gefeiert – Potenzial zum absoluten Publikumsliebling ist vorhanden. Dazu sorgten Polen startete dazu in das erste WM-Spiel überhaupt mit einem Satzgewinn gegen Italien. Den stärksten Eindruck der neuen Nationen machte aber Serbien. Bereits gegen Argentinien feierte die Mannschaft einen Satzgewinn, gegen Polen gab es dann den ersten WM-Sieg der Geschiche.
Neben Polen und Neuseeland warten aktuell auch noch Tschechien und Belgien auf den ersten Erfolg im WM-Turnier. Die Gelegenheit dazu gibt es am Mittwoch: Insgesamt 14 Begegnungen stehen von 13 bis 19 Uhr auf dem Programm.

Vor über 1.000 Zuschauern findet das Top-Spiel des ersten Wettkampftages zwischen Brasilien und Österreich statt. Und die Österreicherinnen finden in einer spannenden Begegnung besser ins Spiel. Die beiden Angreiferinnen Ines Mayer und Tatiane Schneider zeigen dabei eine starke Leistung und finden immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr. Nach einer Aus-Angabe von Mayer führt Brasilien das erste Mal 8:7 – und verwandelt in Person von Tati Schneider den zweiten Satzball zum 11:9. Etwas deutlicher wird es in Satz zwei. Brasilien führt früh, bei einer 7:4-Führung für die Südamerikanerinnen nimmt Österreich die Auszeit – ohne Erfolg. Mit einem kurz gespielten Ball verwandelt Tati Schneider bereits den ersten Matchball zum 11:5 und zum zweiten Brasilianischen Sieg im zweiten Spiel.